Themenführungen 

Die Räume des Doms

Wir bieten Ihnen mit unseren Themenführungen viele verschiedene Einblicke in die unterschiedlichen Räume des Domes und in ganz spezielle Themenkreise.

Chorraum:
Im Licht des Sonnenaufgangs

Weil hier ursprünglich der Ort des Hochaltars mit dem Tabernakel war, richtet sich auch die heute noch erkennbare barocke Raumgestaltung ganz auf diesen Bereich des Kirchenschiffes aus.

Liturgische Bedürfnisse und Reformen, unterschiedliche Kunstgeschmäcker und theologische Schwerpunktsetzungen haben im Laufe der Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen. Die heutige Gestaltung gibt dem Besucher einen Einblick in das „Himmlische Jerusalem" und stellt Heilige und Selige vor, die schon Eingang gefunden haben in den Ort des Lichtes und der Freude.

Krypta:
In der Tiefe verborgen

Bischofsgrablege, liturgischer Ort, Rumpelkammer – das sind nur einige Stationen in der wechselvollen Geschichte der Krypta. Diese Geschichte hat ihre Spuren nicht nur in Form von Gräbern, Kapitellen und Brunnen hinterlassen, sondern auch in Erzählungen und Legenden. Zurück zu den Anfangen heißt das Motto: Hinabsteigen in den ältesten Teil der Kathedrale, zu den Anfängen der Kirche von Würzburg.

Sepultur:
Ruhestätte am Querhaus

Die an das südliche Querhaus angebaute Sepultur ist seit dem Mittelalter die Grablege der Domherren. Nach dem Wiederaufbau der zerstörten Sepultur in den 1950er Jahren und der Umgestaltung 2011/12 ist auch hier zeitgenössische Kunst eingezogen: Die viel beachteten Glasfenster des Künstlers Georg Meistermann, die in abstrakten Bildern und Formen die Feste des Kirchenjahres nachzeichnen und eine Kreuzwegdarstellung von Ben Willikens, die den Leidensweg Jesu in ein neues Licht rückt.

Domfreiheit:
Rund um den Dom

Wie kam es zum Bischofsmord von 1202? Was verbirgt sich hinter dem Straßennamen „Am Bruderhof" und wer wohnte einst in den Prachtbauten rund um den Dom? 

Nicht nur im Inneren hat der Würzburger Dom viel zu bieten, auch außen herum gibt es spannende Geschichten zu erzählen und Interessantes zu entdecken. 

Nebenräume:
Unauffällig unerlässlich

Der große Dom besteht aus vielen verschiedenen Räumen, jeder mit einer eigenen liturgischen und spirituellen Prägung bzw. Nutzung. 

Sepultur und Schönbornkapelle, Kreuzgang und Krypta sind Stationen dieser Führung. 

Hier handelt es sich also nicht um „Nebensächlichkeiten", sondern um interessante und oft weniger bekannte Räume der Würzburger Bischofskirche.


Kreuzgang:
Innenhof im Zeitenwandel

Der Dom ist auch ein Ort der Beisetzung: Bischofsgrablege in der Krypta, Ruhestätte der Domherren in der Sepultur und im Kreuzgang Friedhof für Adlige und verdiente Bürger.

Im Mittelpunkt dieser Führung stehen die Botschaften auf den Grabdenkmälern im Kreuzgang. Diese steinernen Zeugen berichten von unsicheren Zeiten und menschlichen Schicksalen, mitunter lassen sie sogar einen Blick in das Alltagsleben vergangener Jahrhunderte zu. Dem aufmerksamen Betrachter erschließt sich gleichzeitig eine vielfältige Symbolik, die über die
irdische Vergänglichkeit hinaus nach einem Sinn des Lebens sucht.


Gegenüber und Miteinander:
Alte und neue Kunst

(buchbar für Dom und Neumünster)

In kaum einer anderen deutschen Kathedrale findet sich so viel zeitgenössische Kunst wie im Würzburger Dom. Insbesondere Kunstwerke des 20., aber auch des 21. Jahrhunderts sind in den Sakralraum eingezogen. Neben den bekannten Künstlernamen wie Friedrich Press und Ben Willikens gibt es auch neue zu entdecken u.a. Mutsuo Hirano, Mimmo Palladino oder Marco Tirelli.

Dieser Rundgang erschließt den Dialog des alten Raumes mit der neuzeitlichen Kunst: Bei all den Werken besteht eine inhaltliche aber auch eine symbolhafte Verbindung zum Würzburger Dom